Tipico veröffentlicht Bericht zur Unternehmensverantwortung für das Jahr 2020

Auch nach einem Jahr voller Herausforderungen durch die COVID-19-Pandemie hat Tipico durch nachhaltige Unternehmensentscheidungen nicht nur seine Position als Marktführer gestärkt, sondern gleichzeitig auch seine Maßstäbe im Bereich der Unternehmensverantwortung weiterentwickelt. Der Corporate Responsibility Report 2020 zeigt, wie Tipico durch eine Vielzahl erfolgreicher Initiativen und nachhaltiger Aktivitäten seiner Verantwortung als vertrauensvoller und verantwortungsbewusster Corporate Citizen gerecht wird.

Der Bericht stellt im Detail eine Reihe von Projekten, Maßnahmen und Schlüsselindikatoren aus den Bereichen Mitarbeiter, Produktsicherheit, Compliance, Gesellschaft, Umwelt und Lieferkette vor, welche zusammen mit einer konsequenten Unternehmensethik die Werte und das Engagement der Tipico Gruppe unterstreichen. So hat das verantwortungsvolle Verhalten des Unternehmens maßgeblich dazu beigetragen, dass Tipico unter den ersten Anbietern war, die im Oktober 2020 erstmals eine deutschlandweit gültige Sportwetten-Konzession erhalten haben. Weitere Beispiele für erfolgreiche Bestrebungen der Tipico Gruppe sind die Zusammenarbeit mit einem Whistleblowing-Ombudsmann oder auch die Förderung gesellschaftlicher Projekte, zum Beispiel des Naturparks Schwarzwald. Auch im Bereich Energie & Ressourcen ist verantwortungsvolles Handeln die Prämisse im Vorgehen der Tipico Gruppe. So konnten beispielsweise die CO2-Emissionen (Scope 1) um rund 33 % im Vergleich zum Vorjahr reduziert werden.

Weitere Details finde Sie im Corporate Responsibility Report 2020 – der jederzeit hier abrufbar ist.

Tipico erhält Konzession für Sportwetten

Tipico, Marktführer für Sportwetten in Deutschland, hat vom Regierungspräsidium Darmstadt eine Konzession zum Veranstalten von Sportwetten in Deutschland erhalten. Joachim Baca, CEO von Tipico, sagte: „Wir freuen uns sehr über die positive Nachricht aus Darmstadt. Wir haben nun ein klares Regelwerk.“

Deutsche Glücksspielregulierung: Tipico begrüßt die Übergangsregelung

Tipico, Marktführer für Sportwetten in Deutschland, reagiert positiv auf die einstimmige Entscheidung der Bundesländer, die Übergangszeit bis zum Inkrafttreten des neuen, vierten Glücksspielstaatsvertrags am 01.07.2021 zu regeln. Anbietern ist mit der Einigung erlaubt, Online-Glücksspielangebote nach bundesdeutschem Recht anzubieten. Bis 15. Oktober müssen die Bestimmungen erfüllt sein, also die bereits umsetzbaren Kriterien des vierten Glücksspielstaatsvertrags.

Tipico wird seine Angebote zum 15. Oktober 2020 an die im Glücksspielstaatsvertrag definierten Parameter anpassen. Dazu gehören beispielsweise Anpassungen für Live-Wetten, das Abschalten sogenannter Casino-Tischspiele wie BlackJack sowie das Weiterführen von Virtuellen Automatenspielen und Online-Poker unter Beachtung der Bestimmungen des Glücksspielstaatsvertrags. Die Umsetzungsphase für zwei Bestimmungen (Mindestspielzeit und 1 EUR Einsatzlimit) läuft bis zum 15. Dezember 2020.

CEO Tipico Joachim Baca sagte: „Wir freuen uns auf die offizielle Unterzeichnung des vierten Glücksspielstaatsvertrags. Damit wird im Interesse aller Beteiligten ein einheitliches Rahmenwerk für private Glücksspielanbieter zum 1. Juli 2021 geschaffen.“

Zur raschen Umsetzung der ab Mitte Oktober 2020 geltenden Übergangsregelungen sagte Karin Klein, Chief Regulatory Officer von Tipico: „Wir stehen in engem Kontakt mit den Behörden, um die technischen und praktischen Anforderungen genau zu verstehen und umzusetzen. Die Einigung trägt dem gesellschaftlichen Wandel Rechnung. Online Gaming erfreut sich weltweit großer Beliebtheit. Es ist wichtig für die Spieler, dass sie auf sichere Angebote seriöser Anbieter zurückgreifen können. Die Einigung leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Spielerschutz und zur Bekämpfung des Schwarzmarktes.“

Tipico begrüßt Übergangsregelung

Übergangsregelung schafft bereits vor Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrags Klarheit für Aufsicht, Anbieter und Kunden / Tipico bereitet die Umsetzung der praktischen und technischen Anforderungen vor

Tipico, Marktführer für Sportwetten in Deutschland, reagiert positiv auf die einstimmige Entscheidung der Bundesländer, die Übergangszeit bis zum Inkrafttreten des neuen, vierten Glücksspielstaatsvertrags am 01.07.2021 zu regeln. Anbietern ist mit der Einigung erlaubt, Online-Glücksspielangebote nach bundesdeutschem Recht anzubieten. Bis 15. Oktober müssen die Bestimmungen erfüllt sein, also die bereits umsetzbaren Kriterien des vierten Glücksspielstaatsvertrags.

Die von den Bundesländern beschlossene Übergangsregelung für Online-Casino-Angebote ist ein wichtiger Schritt hin zu einer klaren und verlässlichen Regulierung sowie Überwachung der Online-Casino-Angebote in Deutschland. Die Übergangsregelung wird dann ab Juli 2021 vom neuen Glücksspielstaatsvertrag abgelöst, der erstmals vorsieht, dass Online-Casino-Anbieter in Deutschland eine Lizenz beantragen können.

Mit der Verständigung auf die Übergangsregelung mit den ab Mitte Oktober geltenden Bestimmungen laufen nun bei Tipico die Vorbereitungen auf Hochtouren, um die Anforderungen zügig umzusetzen. „Noch sind nicht alle Vorgaben bekannt. Wir suchen daher den Austausch mit den zuständigen Behörden, um Klarheit über die technischen und praktischen Voraussetzungen sowie deren Implementierung zu bekommen“, sagt Karin Klein, Chief Regulatory Officer. „Die Einigung trägt dem gesellschaftlichen Wandel Rechnung. Online Gaming erfreut sich weltweit großer Beliebtheit. Es ist wichtig für die Spieler, dass sie auf sichere Angebote seriöser Anbieter zurückgreifen können. Die Einigung leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Spielerschutz und zur Bekämpfung des Schwarzmarktes.“

Aus Sicht von Tipico wird nun beim Online-Casino genauso wie schon bei der Sportwette Klarheit geschaffen, dass Glückspielangebote privater Anbieter in Deutschland angeboten werden dürfen. Für den Erfolg kommt es nun darauf an, dass Regulierer und Anbieter in einen transparenten und dauerhaften Austausch treten.

Glücksspielstaatsvertrag: Tipico begrüßt Grundsatzeinigung

Tipico, Marktführer für Sportwetten in Deutschland, begrüßt die Grundsatzeinigung der 16 Bundesländer auf eine Regulierung des wachsenden deutschen Glücksspielmarktes. Joachim Baca, CEO von Tipico, sagte: „Die Einigung ist eine gute Nachricht. Das neue Regelwerk schafft Klarheit und gleiche Regeln für alle.“ Baca ergänzte, er sei zuversichtlich, „dass nun im konstruktiven Dialog mit den Ländern eine Umsetzung gefunden wird, die alle Interessen berücksichtigt und den regulierten Markt zu einem Erfolgsprojekt machen kann. Die von den Ländern initiierte Anhörung bietet eine gute Gelegenheit, um die Expertise der Regulierungsbetroffenen in diesen Prozess einfließen zu lassen.“